Mobil-Router und (A-)GPS

Mobil-Router und (A-)GPS

Praxis & Tipps | Tipps & Tricks

Auf Reisen nutze ich ausgiebig einen kleinen mobilen Router. Ist mein Handy mit dessen WLAN verbunden, tut es sich allerdings sehr schwer, die Position per GPS zu ermitteln.

Ich besitze einen kleinen mobilen Router mit einem üppigen Datenvolumen, den ich auf Reisen ausgiebig nutze. Ist mein Handy mit dessen WLAN verbunden, tut es sich schwer, die Position per GPS zu ermitteln. Was normalerweise Sekunden dauert, braucht dann h?ufig eine gefühlte Ewigkeit. Zu Hause geht es dann wieder ganz leicht. Offenbar funkt hier A-GPS dazwischen und verbindet den kleinen Router mit den Koordinaten meiner Wohnung. Bin ich dann unterwegs, kommt die Berechnung durcheinander. Umgehen kann ich das Problem aber recht einfach, indem ich am Handy unterwegs das WLAN kurz ausschalte. Ist die Position erst gefunden, kann man WLAN wieder zuschalten.

In der Tat, der St?rer ist in diesem Fall der Mobilfunkrouter und Sie haben schnell eine L?sung gefunden. Allerdings dürfte das Problem nicht A-GPS verursachen. Mit A-GPS werden die Almanachdaten von GPS-Satelliten (Umlaufbahn, Frequenzen, Funktionsstatus) per Mobilfunk oder per WLAN übermittelt, was das Einrasten des Empf?ngers auf aktuell empfangbare Satelliten stark beschleunigt.

Die Ursache dürfte eher darin liegen, dass Ihr WLAN-Router grob den Koordinaten Ihrer Heimatadresse zugeordnet ist. Apple und Google nutzen dazu Koordinaten von WLANs und Mobilfunkzellen, die sie aus anonymisierten Ortsdaten ihrer Smartphone-Nutzer gewinnen. Diese Zuordnung verwendet ein Smartphone und auch ein Laptop, um seine Position erst mal grob zu bestimmen. Das geht ziemlich schnell, weil ein Router anhand seiner MAC-Adresse einfach einer Koordinate zugeordnet wird. Wenn Sie den Router fortbewegen, stimmt diese Zuordnung natürlich nicht mehr. Dieses Ph?nomen kann man regelm??ig beobachten, wenn Internetnutzer mit ihrem station?ren Router umziehen. Im Google-Forum wird es zum Beispiel ausführlich diskutiert. (dz)

汤姆叔叔影院