40 Jahre Videotext: Fakten, nichts als Fakten

Vor 40 Jahren starteten ARD und ZDF ihr gemeinsames Videotext-Programm. Der auf zwei Jahre angelegte Feldversuch sendet bis heute Informationen aller Art.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 145 Beitr?ge

übersicht zum Videotextangebot in der ARD (1989)

(Bild: ARD-Text)

Von
Inhaltsverzeichnis

Videotext, auch Teletext genannt, ist ein einseitiger Informationskanal, der ursprünglich die Austastlücke des analogen Fernsehens nutzte, um Informationen zu übertragen, die über eine Ziffernfolge ausgew?hlt werden konnten. Ihren Ursprung hatte die Technik in Versuchen des britischen Fernsehsenders BBC, Untertitel für H?rgesch?digte parallel zum TV-Bild zu übertragen. Das System wurde vom britischen Ingenieur John Adams entwickelt, der bei Philips Chefdesigner der Fernsehger?te war.

In Gro?britannien startete es unter dem Namen Ceefax (see the facts) im Experimentalbetrieb 1972 mit 30 Textseiten, auf denen jeweils 24 Zeilen mit 40 Zeichen Platz hatten. In Deutschland wurde das System erstmals unter dem Namen Videotext auf der IFA 1977 gezeigt. Am 1. Juni 1980 starteten ARD und ZDF ihr gemeinsames Videotext-Programm als "zeitsouver?nes Informationsangeot", wie es heute hei?t. Seitdem wird der Dienst rege genutzt, nicht nur am Fernseher. Heute gibt es Apps für den schnellen Informationszugriff.

Erst war es ein Feldversuch, doch der startete nach geschlagenen 10 Jahren fortlaufender "Versuche" 1990 direkt in den Regelbetrieb. Mit der ersten Sendung wurde der Start von Videotext als schnelles Informationsmedium erkl?rt. Zun?chst sendeten die damaligen TV-Sender gemeinsam mit einer Redaktion in Berlin von 16 Uhr bis Sendeschluss ein Angebot von 60 Seiten, damals Grundtafeln genannt. Sp?ter trennten sich die Wege von ARD und ZDF. Gefeiert wird der Start in eine segensreiche Zukunft auf den Seiten 601ff und 890ff. Die Ursprungsidee findet sich auf Seite 150.

40 Jahre Videotext (14 Bilder)

Videotext-Logo (1977) (Bild: ARD-Text)

Videotext war ein umstrittenes Verfahren, dessen Einführung von einer heftigen Debatte um die "Neuen Medien" begleitet wurde. Besonders die Zeitungsverleger klagten, dass ihnen mit einem solchen Informationskanal die Leser wegbrechen würden. Schlie?lich wurde von den Referenten der Landesrundfunkanstalten gerichtsfest entschieden, dass Videotext unter den Rundfunkbegriff f?llt, weil ein Ger?t zum Empfang eingeschaltet werden muss.

Bereits in der TV-Sendung zum Start von Videotext f?llt auf, wie Redaktionsleiter Alexander Kulpok den Dienst seinerzeit verteidigt. Er spricht von einem Rundfunkangebot der "Presseschau", die mit Videotext frei Haus kam. Auf jeweils drei Seiten pro Zeitung konnten die wichtigsten Schlagzeilen führender Zeitungen abgerufen werden: Frankfurter Allgemeine Zeitung, Frankfurter Rundschau, Handelsblatt, Süddeutsche Zeitung und Die Welt waren als Videotext im Angebot.

Neben diesen 15 Seiten hatte man 60 Seiten für ARD/ZDF und Rundfunkhinweise übrig. Etwa 70.000 Fernseher mit eingebauten Videotext-Decoder und der Fernbedienung mit ihren Zifferntasten sollen 1980 auf dem Markt gewesen sein. Als beliebteste Seite etablierte sich lange vor Einführung des EPG die Seite 303 mit dem aktuellen Fernsehprogramm.

汤姆叔叔影院