Coronavirus-Stillstand: Lockdown-Tipps trotz leichter ?ffnung

Der Stillstand ist ein bisschen weniger still. Der gewohnte Alltag aber auch noch weit entfernt. Was also tun?

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 72 Beitr?ge

Das Musikvideo von Theodor Shitstorm führt zu der Frage, wie Toilettenpapier wohl klingt.

(Bild: YouTube_staatsakt label)

Von

Stürmen Sie die Gesch?fte! Unterstützen Sie die kleinen L?den, die wieder ?ffnen dürfen. Oder besser auch nicht, zumindest nicht alle auf einmal und im Sturm. Die Lockerungen für den Handel sto?en nicht überall auf pure Zustimmung, gerade diejenigen, die noch nicht wieder loslegen dürfen, fühlen sich ungerecht behandelt. W?hrend sie ihre Existenz weiterhin bedroht sehen, k?nnen andere Inhaber hoffen, sie nun zu retten. Klar braucht es da Kunden, lange Schlangen auf den Bürgersteigen sollten aber auch vermieden werden.

Und abgesehen von der Unterstützung für die Gesch?fte – fehlt Ihnen eigentlich etwas, das Sie in den vergangenen Wochen nicht bekommen konnten? Sind Sie auf Bestellungen ausgewichen? Der Online-Handel ist im M?rz um 20 Prozent geschrumpft. Die Nachfrage stieg nur in Kategorien, die auch im station?ren Handel stark nachgefragt wurden, also Lebensmittel, Drogeriewaren, Medikamente und Baumarkt-Sortimente. Wobei Letztere ja meist bereits wieder oder durchgehend ge?ffnet hatten. Das wird die Schreiberin heute noch nutzen, da sie den dringenden Bedarf an einer Lebend-Mausefalle hat. Herr Mauskewitz, das possierliche Tierchen, hat sich am Wochenende durch das Vogelfutter am Balkon gefressen. Kann ich leider nicht guthei?en, so sü? er auch ist.

Für diejenigen, die gerade keine Eink?ufe geplant haben, kommen hier Tipps, wie Sie die Zeit noch verbringen k?nnen:

Menschen mit Katzen sind derzeit definitiv im Vorteil. Nicht wegen der Unterhaltung und Gesellschaft, sondern vor allem, weil sie diese ganz Blofeld-like bei Videokonferenzen auf dem Scho? haben k?nnen. Behelfsweise sah ich auch schon einen mini-Roboter auf dem Arm (psssst, dieser Link verr?t mehr dazu). Haben Sie weder noch daheim, k?nnen Sie die ViKo, jaha, TelKo ist sowas von gestern, mit einem Lama oder einer Ziege pimpen. GoatToMeeting schaltet das gewünschte Tier dazu. Okay, der Scherz kostet eine Stange Geld, die als Spende verzeichnet wird und ziemlich ausgebucht scheinen die Macher auch zu sein. Die Idee ist aber so wundervoll absurd, dass wir sie Ihnen weitergeben.

Günstiger, n?mlich kostenlos, k?nnen Sie die Hintergründe bei den meisten Videokonferenztools ausw?hlen und auch hier natürlich Katzen ausw?hlen. Mit Adobe lassen sich derzeit kostenlos Vorlagen für Zoom erstellen.

Der kleine Getr?nke-Laden darf auch wieder ?ffnen. Was aber nicht geht, sind Tastings in gro?er Runde. Die gibt es dafür teilweise nun online. Gro?e Ketten wie Jaques' Weindepot bieten den Versand und dann Videos mit Erl?uterungen online an. Aber auch kleine Gesch?fte laden teilweise zu virtuellen Probierstunden ein.

Die Zeit nutzen, um zu lernen – das haben sich sicher viele Menschen vorgenommen. Klappt aber nicht bei allen gleich gut. Manchmal fehlt einfach eine Art Gerüst, um sich aufzuraffen. Dauerhaft verfügbare Online-Kurse lassen sich viel zu leicht auf den n?chsten Tag verschieben. Ein bisschen mehr Druck bringen Programme, die in Echtzeit laufen. Die Volkshochschulen haben ihr Angebot bereits umgestellt und erweitert. Ob Sie sich für eine Programmiersprache interessieren oder einem Vortrag lauschen wollen, bei dem es um die Folgen der Ern?hrung für das Klima geht – beides finden Sie auf der Seite des Bundesverbands.

Am Wochenende lief das gro?e Benefizkonzert "One World: Together At Home". Haben Sie es gesehen? Hat es gefallen? Es l?sst sich weiterhin abrufen und anschauen. Kann man machen – und acht Stunden damit verbringen.

Kürzer und lustiger ist das Lied "Tanz die soziale Distanz" der Band mit dem gro?artigen Namen Theodor Shitstorm. Das Video ist nach einem Aufruf aus Heim-Aufnahmen zusammengeschnitten worden.

Auch die Friseure dürfen wieder ?ffnen. Schade eigentlich. Natürlich nicht für die Menschen, die wissen, mit einer Schere umzugehen und davon leben. Schade ist es, weil uns so die Wuschelk?ppe und misslungenen Selbstversuche durch die Lappen gehen. Daher unser Pro-Tipp: Lassen Sie trotzdem jemanden aus der Familie ran. Danach k?nnen Sie ja noch immer zum Profi gehen. Anleitungen gibt es im Internet gerade dutzende. Fotos von Coronahaarschnitten in den sozialen Medien ebenfalls. Laut dpa ist raspelkurz besonders hoch im Kurs.

Vollb?rte sind au?erdem au?erordentlich unpraktisch beim Tragen von Masken. Angeblich ist es daher auch gerade die Stunde der Schn?uzer. Statt die (v?llig bekloppte) Instagram-Challenge mitzumachen, bei der sich Menschen mit einem Gürtel ein Kissen vor den Bauch knoten, schlagen wir den Hashtag Schnurrbertintown vor. Im Zweifel ist dann die Webcam im Homeoffice halt ein paar Tage kaputt.

Wie wir dem Forum und der Umfrage aus den letzten Tipps entnehmen konnten, geht es den meisten Lesern im Homeoffice und mit der Situation gut. Das ist wirklich sch?n. Soziale Kontakte scheinen trotzdem vielen Menschen zu fehlen. Daher zu guter Letzt der Tipp, dankbar zu sein. Wenn jemand für Sie da ist, nehmen Sie es nicht als selbstverst?ndlich und zeigen Sie ihm, dass Sie froh darüber sind.

Mehr Ideen finden Sie in den vergangenen Meldungen:

(emw)

汤姆叔叔影院