Erster best?tigter Todesfall durch einen Meteoriten gefunden

Im Jahr 1888 ist im Osmanischen Reich ein Mann von einem Meteoriten get?tet worden. Es k?nnte der einzige wissenschaftlich best?tigte Todesfall dieser Art sein.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 106 Beitr?ge

(Bild: ESA - P.Carril)

Von
  • Martin Holland

Physiker der Ege üniversitesi im türkischen Izmir haben den wohl frühesten nachgewiesenen direkten Todesfall durch einen Meteoriten gefunden. Wie das Team um Ozan ünsalan im Fachmagazin Meteoritics & Planetary Science erkl?ren, haben sie drei Manuskripte gefunden, in denen es hei?t, dass am 22. August 1888 in Sulaimaniyya im heutigen Irak ein Mann von einem Meteoriten get?tet und ein weiterer gel?hmt wurde. Ihrer überzeugung nach handelt es sich um den ?ltesten wissenschaftlichen best?tigten direkten Todesfall durch einen Meteoriten. M?glicherweise liegen sogar noch überreste des Meteoriten im Arch?ologischen Museum in Istanbul, berichten sie noch. Gefunden haben sie bislang aber nichts.

Meteoriten sind die überreste kleiner, fester, kosmischer Objekte, die nach ihrem Eintritt in die Erdatmosph?re nicht vollst?ndig verglüht sind und die Erdoberfl?che erreicht haben. Der Meteoritical Society zufolge werden davon jedes Jahr weltweit im Schnitt weniger als 10 registriert, eine systematische Auswertung aus Kanada legt nahe, dass insgesamt rund 19.000 Meteoriten j?hrlich auf die Erde fallen, von denen 5800 die Landfl?che erreichen. Der wohl bekannteste der jüngeren Geschichte ist der Tscheljabinsk-Meteorit vom 15. Februar 2013, dessen Druckwelle Hunderte Menschen verletzte. Todesf?lle wurden damals nicht gemeldet.

Ein Bericht aus dem Jahr 1929

(Bild:?New York Times)

Die meisten Berichte von Menschen, die direkt durch einen Meteoriten get?tet wurden, sind unzuverl?ssig, erkl?ren die türkischen Forscher. Einem Fall aus Indien aus dem Jahr 2016 etwa hatten NASA-Wissenschaftler widersprochen, ein Opfer aus 1929 schaffte es immerhin in die New York Times. Beim sogenannten Tunguska-Ereignis vom 30. Juni 1908 wurden je nach Quelle auch zwei Menschen get?tet, es sei aber nicht gekl?rt, ob dafür ein Meteorit oder ein Asteroid verantwortlich war. Am 30. November 1954 wurde den Wissenschaftlern zufolge nachweislich eine Frau in Alabama direkt von einem Meteoriten verletzt. Der Planetary Defense Officer der NASA, Lindley Johnson, hatte 2016 erkl?rt, dass kein Todesfall wissenschaftlich best?tigt sei.

Das meinen die Forscher aus Izmir nun ge?ndert zu haben und erkl?ren, dass sich der Todesfall auf einem pyramidenf?rmigen Hügel in der Stadt Sulaimaniyya im damaligen Osmanischen Reich ereignet habe. Das Ereignis vom 22. August 1888 sei am 13. September an den lokalen Gouverneur gemeldet worden, die Zentralregierung erreichte ein weiterer Bericht am 8. Oktober. Am 9. Oktober sei die Zusammenfassung an den Sultan pers?nlich gegangen. Der überrest des Meteoriten sei nach Istanbul gebracht worden. Da es sich um detaillierte Berichte in insgesamt drei Manuskripten von offiziellen Stellen handelt, h?tten sie keinen Grund deren Inhalt anzuzweifeln, erkl?ren die Forscher, die auch den Weg am Himmel rekonstruiert haben. Nun wollen sie systematischer nach den überresten des Meteoriten suchen. (mho)

汤姆叔叔影院