c't 11/2020
S. 132
Wissen
Gesundheit
Bild: Rudolf A. Blaha

Blaulichtgefahr

Reduzierung des Blaulichtanteils im LED-Licht

Smartphones und andere Ger?te -sollen durch eine Reduzierung des Blaulichtanteils augenschonender sein. Ist das wirklich wichtig oder nur ein Marketing-Gag?

Von Inge Schwabe

Dass man im Alter immer schlechter sieht, geh?rt zu den Dingen, vor denen viele Angst haben. Untersuchungen legen nahe, dass moderne Leuchtmittel und die Bildschirme von Computern, Smartphones und Tablets die Augen schon vorzeitig altern lassen. Blaues Licht st?rt unseren Biorhythmus, hei?t es immer wieder. Und: Blaues Licht sch?digt Sehzellen. Doch wie soll man sich die Mechanismen vorstellen, die das bewirken k?nnten? Obwohl beide Effekte ganz getrennte Baustellen sind, gehen beide offenbar auf denselben Faktor zurück: Licht als Tr?ger von Energie.

Schon in der Schule lernt man: Licht l?sst sich in der Elektrodynamik als hochfrequente elektromagnetische Welle beschreiben. Liegt die Wellenl?nge zwischen 380 und 780 Nanometern, sieht?das menschliche Auge das Licht als unterschiedliche Farben: Licht mit Wellenl?ngen zwischen 650 und 750 Nanometern nimmt man als Rot wahr, kurzwelligeres als Orange-, Gelb- oder Grünt?ne. Am Ende folgen Blau (420 bis 490 nm) und Violett (380 bis 420 nm).?Die bei diesen sogenannten Spektralfarben nicht aufgeführten Farben ergeben sich als Mischfarben aus mehreren Wellenl?ngen, beispielsweise Braunt?ne.

Kommentieren

汤姆叔叔影院