c't 11/2020
S. 142
Wissen
Plagiaterkennung
Bild: Albert Hulm

Jagd auf Abschreiber

Plagiatchecker finden Verdachtsf?lle, lassen sich aber austricksen

Tools gegen akademische Plagiate haben l?ngst die Hochschulen -erobert, aber Forscher warnen vor zu viel Technikgl?ubigkeit. Ein Test von Plagiatcheckern für europ?ische Sprachen zeigt die Schwachstellen.

Von Arne Gr?vemeyer

Viele Dozenten versprechen sich technische Unterstützung bei der Begutachtung von eingereichten wissenschaftlichen Texten. Plagiatchecker sind an Hochschulen weit verbreitet und selbst an Schulen w?chst das Interesse, in Deutschland beispielsweise, wenn es um die Kontrolle der Facharbeiten von -Abiturienten geht. Doch in aller Regel k?nnen die Tools lediglich Textvergleiche anstellen und Wort--für-Wort-über-tragungen entdecken, semantische Analysen finden h?chstens in Ans?tzen statt. Wenn Kopierer ihre Arbeit aktiv verschleiern, sind sie mit Softwaretechnik kaum zu überführen.

Au?erdem habe sich die Erkennungsleistung der angebotenen Plagiatchecker in den vergangenen zehn Jahren nicht spürbar verbessert, wie Forscher der Arbeitsgruppe TeSToP (Testing of Support Tools for Plagiarism Detection) in ihrer jüngsten Vergleichsstudie im Februar 2020 entt?uscht feststellen [1]. In TeSToP engagieren sich Mitglieder des European Network for Academic Integrity (ENAI). Die ENAI-Studie testete mit plagiierten Texten in acht europ?ischen Sprachen die Erkennungsleistung von 15 Software-Plattformen (siehe Tabelle Seite 145). Zus?tzlich hat c’t drei Anbieter aus Deutschland, [email protected], PlagAware und PlagScan, mit einer zusammenkopierten Hausarbeit auf die Probe gestellt.

Kommentieren

汤姆叔叔影院