Digitalisierung? Ja bitte!

Unternehmen wollen ihre Prozesse digitalisieren. Unternehmen müssen ihre Prozesse digitalisieren – besonders in Zeiten der Corona-Krise. Aber wie? Wir sprachen mit Thomas Snor, Director Security bei A1 Digital.

A1 Digital bezeichnet sich als Digitalisierungsspezialisten. Auf diesem Markt tummeln sich viele Unternehmen. Was macht A1 Digital besonders?

Zun?chst einmal denke ich nicht, dass es sehr viele Digitalisierungsspezialisten gibt. Viele ITK-Unternehmen haben das Thema Digitalisierung für sich entdeckt und versuchen nun, ihre Produkte über diese Schiene zu verkaufen. Das macht sie unserer Meinung nach nicht per se zu Digitalisierungsspezialisten. Es gibt kaum Anbieter, die wie A1 Digital speziell zu dem Zweck gegründet wurden, Unternehmen auf dem Weg in die Digitalisierung mit einer breiten Produktpalette sowie individuellen L?sungen zu unterstützen.

Nicht ohne Grund listet Gartner uns als eines von 18 weltweit führenden Unternehmen im Bereich Managed IoT Connectivity Services. A1 Digital kombiniert die Schnelligkeit und Agilit?t einer jungen Organisation mit der Sicherheit und Verl?sslichkeit eines Gro?konzerns, der A1 Telekom Austria Group. Die Group stellt uns die ben?tigte Infrastruktur und finanzielle Basis zur Verfügung. Besonders stolz sind wir auf unsere hochkar?tigen Experten: Obwohl wir erst etwas über drei Jahre am Markt bestehen, verfügen wir dank ihnen über eine Bandbreite an Erfahrung und Fachwissen, mit der wir unser wichtigstes Ziel erreichen: die Digitalisierung für unsere Kunden nutzbar zu machen.

 

Wie sieht Digitalisierung mit A1 Digital konkret aus?

Wir betrachten Digitalisierung als einen Dreiklang. Dieser Dreiklang besteht aus IoT-L?sungen für smarte Assets, Cloud-Diensten auf Basis einer sicheren und leistungsstarken europ?ischen Plattform gem?? der europ?ischen Datenschutzgrundverordnung, der beispielsweise die Forschungseinrichtung CERN vertraut, und übergreifenden Sicherheitsl?sungen, die z.B. einen ?sterreichischen Energy-Drink-Anbieter überzeugen.

Entscheidend für den Erfolg in der Praxis ist der individuelle Ansatz. Kein Unternehmen gleicht dem anderen. Darum steht hinter jeder unserer L?sungen ein starkes Team von Experten, die für die Beratung im Vorfeld sorgen und dafür verantwortlich sind, dass die gelieferte L?sung dem Unternehmen passt wie ein Ma?anzug. Wir haben echte Koryph?en an Bord, beispielsweise Reza Bakhtiari, Wissenschaftler und Professor für Machine Learning, und Aron Molnar, Gewinner der European Cyber Security Challenge.

Thomas Snor, Director Security bei A1 Digital

 

K?nnen Sie den genannten Dreiklang genauer erl?utern?

Ja klar. IoT ist ein sehr wichtiges Element der Digitalisierung und kann, richtig eingesetzt, Unternehmensprozesse gleich in mehrfacher Hinsicht positiv beeinflussen. Nehmen Sie als Beispiel das Projekt ?SmartCargo“: Die Rail Cargo Austria wei? dank unserer IoT-L?sung zu jeder Zeit genau, wo sich ihre 7.000 Güterwaggons befinden und welche Strecken sie quer durch Europa jeweils zurücklegen. Dadurch optimieren sie nicht nur den Wartungszyklus. Sie k?nnen ihren Kunden auch exakt mitteilen, wo sich ihre Ware befindet. Ein anderes gutes Beispiel ist das Bauunternehmen Porr: Für Porr haben wir Dienste realisiert, die ihren gesamten Maschinen- und Fuhrpark digitalisiert. Durch die Datenauswertung und Wartung von Maschinen und Fahrzeugen, die international verstreut sind, konnte Porr seine Kosten massiv senken. Nicht zuletzt wurde die Belegschaft durch automatisierte Prozesse enorm entlastet.

Die Cloud spielt in den meisten unserer Projekte eine zentrale Rolle. Es kann sich um spezifische Cloud-Projekte handeln. So etwa, wenn wir für die Digital Ledger Systems AG eine Blockchain-as-a-Service-Plattform in unserer europ?ischen Cloud Exoscale realisieren. Die Digital Ledger Systems AG nutzt die Plattform, um Daten, Transaktionen und ihre Historie unver?nderbar zu dokumentieren. Aber auch in Projekten mit dem Schwerpunkt auf IoT oder Security spielt die Cloud eine zentrale Rolle. Mit der Exoscale haben wir einen besonderen Trumpf in der Hand. Dank OpenSource-Technologie haben unsere Kunden keinen Vendor Lock-in zu befürchten. Exoscale ist die DSGVO-konforme L?sung für DevOps und Unternehmen, deren oberste Priorit?t der Datenschutz ist.

Zu guter Letzt bieten wir nicht nur Cloud-Dienste auf einer sicheren Plattform, sondern auch spezifische Security-L?sungen, die wir inhouse entwickeln oder mit Partnern realisieren. Wir konzentrieren uns vor allem auf drei Bereiche: Endger?te-Sicherheit, Benutzersicherheit und Schwachstellenanalyse. Beliebt bei Kunden ist beispielsweise unsere ?White-Hat-Hacker“-Software Offensity, die automatisch Sicherheitslücken erkennt, indem sie die Methode von Hackern gegen das eigene System einsetzt. Diese wurde von einem Team rund um unseren Sicherheitsspezialisten Aron Molnar entwickelt

 

Haupthindernis auf dem Weg zur Digitalisierung scheinen für viele Unternehmen noch immer Sicherheitsbedenken zu sein. Auf welchen Sicherheitsaspekt sollten Unternehmen bei der Digitalisierung besonders achten?

Den einen Sicherheitsaspekt gibt es leider nicht. Einen zentralen Ratschlag kann ich allerdings schon geben: Beziehen Sie die verschiedenen Sicherheitsaspekte von Anfang an in alle Ihre überlegungen ein. IT-Sicherheit – nicht nur in der Cloud, sondern ebenso in allen anderen Bereichen der IT-Infrastruktur – ist kein notwendiges übel, und es ist auch keine Funktion, die sich irgendwann sp?ter mit einem Knopfdruck anknipsen l?sst. Sicherheit ist ein integraler Prozess, der einerseits alle Elemente der IT-Infrastruktur betrifft und andererseits niemals abgeschlossen ist. Unternehmen müssen sowohl organisatorisch als auch technisch dafür Sorge tragen, ihre IT-Umgebung (ein lokales Rechenzentrum ebenso wie die Cloud) bestm?glich abzusichern und kontinuierlich auf neue Schwachstellen sowie Konfigurationsfehler zu überprüfen. Darüber hinaus sollten Unternehmen nicht vergessen, dass ihre Mitarbeiter nicht nur ihr gr??tes Kapital sind, sondern auch die gr??te Gefahrenquelle. Die beste IT-Sicherheitstechnik hilft nicht, wenn ein Mitarbeiter auf eine Phishing-E-Mail hereinf?llt und Login-Details zu wichtigen Ressourcen an Unbefugte weitergibt. Wichtiger Punkt zum Abschluss: Firmen, die jetzt bei der Entwicklung von Digitalisierungsl?sungen Sicherheit von Anfang an mitbedenken, haben sp?ter einen klaren Wettbewerbsvorteil.

Weiterführende Informationen erhalten Sie hier.

 

kommentar field